Press Releases by the University or the Department

2021
10.08.2021
Atomic nuclei and leptons: milestone in the calculation of cross sections

A team led by Prof. Sonia Bacca in the PRISMA+ cluster of excellence at the Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) succeeded in computing how atomic nuclei of the Calcium element behave in collisions with electrons. For the first time, a calculation based on a fundamental theory is capable of correctly describing experiments for a nucleus as heavy as Calcium. Of particular relevance is the potential that such calculations could have in the future to interpret neutrino experiments. The renowned journal Physical Review Letters reports on the achieved milestone in its current volume.

Also cross sections of atomic nuclei probed by external fields, for example through the interaction with electrons or other particles, can be described within the same theory. This procedure is key to explaining existing data and interpreting future experiments, for example in neutrino physics —an important focus of the PRISMA+ research program. ...

07.06.2021
Joint appointment at JGU and Fermilab: Alfons Weber is JGU's new W3 Professor of Experimental Particle Physics

Neutrino physics is one of the main focuses of the PRISMA+ Cluster of Excellence at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU), with many of its researchers participating in several large international experiments at the South Pole, in Italy and in China. Now, JGU together with Fermilab has appointed Alfons Weber as a new W3 professor. Weber, a leading specialist when it comes to neutrinos, will move to Mainz from the eminent University of Oxford, further reinforcing the neutrino research program here. His primary objective is to promote German participation in the next major neutrino experiment, Deep Underground Neutrino Experiment (DUNE), at Fermilab located near Chicago.

Weber will be relocating to Mainz on June 28, 2021. "I am very much looking forward to my new responsibilities both in Mainz and at Fermilab. Being involved in developing the DUNE experiment is a complex and exciting challenge. I am convinced this cooperation with the team in Mainz who are conducting research into neutrinos and high-energy accelerators will generate synergies and lead to new insights." ...

31.05.2021
Borexino Collaboration receives award

The European Physical Society (EPS) announced that it will award the Giuseppe and Vanna Cocconi Prize 2021 to the Borexino Collaboration to acknowledge their groundbreaking insights into solar neutrinos, particles which act as probes of various nuclear fusion processes in the Sun. As a result of their work, the Borexino Collaboration, which also includes scientists from the PRISMA+ Cluster of Excellence at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU), was able to obtain unique insights into the two fusion processes which take place inside the Sun – the proton-proton chain and the so-called CNO cycle. "Thanks to our experiment, we have now acquired an almost complete picture of the processes taking place in the Sun's interior," says Prof. Michael Wurm, a neutrino physicist at PRISMA+ and a member of the Borexino Collaboration. "This achievement is based on the common efforts of numerous colleagues from all over the world. I am delighted that this is now being acknowledged with the Guiseppe and Vanna Cocconi Prize." ...

22.05.2021
JGU begeht 75-jähriges Jubiläum ihrer Wiedereröffnung

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) feiert das 75-jährige Jubiläum ihrer Wiedereröffnung. Zu Gutenbergs Zeiten im Jahr 1477 gegründet und in napoleonischer Zeit geschlossen, wurde die Mainzer Universität am 22. Mai 1946 kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs – auf Betreiben der französischen Verwaltung – als Johannes Gutenberg-Universität Mainz wiedereröffnet. Von den Anfängen auf ehemaligem Kasernengelände westlich der fast völlig zerstörten Stadt Mainz wuchs die JGU zu einer der großen deutschen Universitäten mitten im Herzen Europas. Eine beeindruckende Entwicklung: "Das Leitwort 'Ut omnes unum sint – Dass alle eins seien', unter dem die JGU feierlich wiedereröffnet wurde, zeichnet sie bis heute aus: 75 Jahre nach ihrer Wiedereröffnung spiegelt sich dies in einer lebendigen akademischen Gemeinschaft, einer internationalen Studierendenschaft und einem einzigartigen Campus wider. Die Universität als Gemeinschaft der Forschenden, Lehrenden und Lernenden tagtäglich zu leben, gehört zu unserem Selbstverständnis", erklärt der Präsident der JGU, Prof. Dr. Georg Krausch.  ...

04.05.2021
Hervorragende Platzierung für die JGU im CHE Hochschulranking in mehreren Fächern und unterschiedlichen Bereichen

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat sich im aktuellen CHE Hochschulranking in mehreren Fächern und in unterschiedlichen Bereichen hervorragend platziert. An der diesjährigen Erhebungsrunde haben sich an der JGU die Fächer Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Informatik, Mathematik, Medizin, Physik, Politikwissenschaft, Sport/Sportwissenschaft und Zahnmedizin aktiv beteiligt.

Im Rahmen der Studierendenbefragung kann sich die JGU in den Bereichen "Studienorganisation", "Räume", "Vermittlung fachwissenschaftlicher Kompetenzen" und "Vermittlung methodischer Kompetenzen" in mehreren Fächern in der nationalen Spitzengruppe platzieren. Zahlreiche sehr gute Ergebnisse erzielt die JGU auch bei weiteren Indikatoren im Bereich "Studium". Dies gilt insbesondere für den Indikator "Unterstützung am Studienanfang", bei dem sich alle teilnehmenden Fächer der JGU in der Spitzengruppe platzieren können. ...

07.04.2021
Muon g-2 Collaboration releases a first result of the anomalous magnetic moment of the muon

Today, the Muon g-2 Collaboration finally published the highly anticipated first result from its measurement of the anomalous magnetic moment of the muon, a precision quantity that offers physicists one of the most promising means to test predictions of the actual Standard Model of particle physics. The measured value, which is more precise than all values before, strengthens evidence for the emergence of new physics beyond the Standard Model, and thus for the existence of previously unknown particles or forces. Physicists classify the difference between the new experimental value and the theoretical prediction based on the Standard Model as 4.2 standard deviations. In other words, the probability that this discrepancy between experiment and theory is due to chance is 0.0025 percent (1 in 40,000) ...

07.04.2021
Myon g-2 Kollaboration veröffentlicht neues Messergebnis zum anomalen magnetischen Moment des Myons

Die Myon g-2 Kollaboration hat heute erste Resultate ihrer Messungen zum anomalen magnetischen Moment des Myons veröffentlicht – eine Präzisionsgröße, welche einen der vielversprechendsten Tests der Vorhersagen des aktuell gültigen Standardmodells der Teilchenphysik ermöglicht. Mit dem nun gemessenen Wert, der genauer ist als alle Werte zuvor, verdichten sich die Hinweise auf eine neue Physik jenseits dieses Standardmodells und damit auf die Existenz bisher unbekannter Teilchen oder Kräfte. Den Unterschied zwischen dem heute veröffentlichten neuen experimentellen Wert für das anomale magnetische Moment des Myons und der theoretischen Vorhersage im Rahmen des Standardmodells klassifizieren die Physikerinnen und Physiker mit 4,2 Standardabweichungen. Das bedeutet: Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Abweichung zwischen Experiment und Theorie zufällig ist, beträgt 1 in 40.000.  ...

01.04.2021
Neubau des Centrum für Fundamentale Physik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz kommt voran

[Baustelle Johannes Gutenberg-Universität Mainz Decken-Betonage Experimentierhalle CFP]

Die Erweiterung der unterirdischen Experimentierhallen am neuen Centrum für Fundamentale Physik (CFP) auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) kommt voran: Kürzlich wurde die 2,25 Meter dicke Decke des Forschungsneubaus für den innovativen Elektronenbeschleuniger MESA betoniert. Das teilt der Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (Landesbetrieb LBB) mit, der das mit 74,55 Millionen Euro veranschlagte Gesamtprojekt CFP betreut. "Mit der neuen Halle, die inzwischen für alle sichtbar aus dem Boden herauswächst, nähert sich auch der Tag, an dem MESA aufgebaut und in Betrieb genommen werden kann", freut sich der Baubeauftragte für die MESA-Experimentierhalle, Prof. Dr. Kurt Aulenbacher vom Institut für Kernphysik. Er erläutert die besonderen Vorzüge des neuen Elektronenbeschleunigers: "Durch seine extrem hohe Strahlintensität wird MESA Präzisionsexperimente ermöglichen, die bisher undenkbar waren. Dazu nutzt der Beschleuniger die neuartige Energy Recovery Linac (ERL) Beschleuniger-Technologie. Dank dieser Technologie – sozusagen einem innovativen 'Energie-Recycling' – ist MESA sehr sparsam. Zudem wird sie erstmals in der teilchenphysikalischen Grundlagenforschung eingesetzt." ...

31.03.2021
Unprecedented accuracy: Theoretical physicists at the PRISMA⁺ Cluster of Excellence calculate the radius of the proton

[MOGON II Supercomputer Johannes Gutenberg-University of Mainz]

In 2010, the result of a new proton radius measurement technique involving laser spectroscopy of muonic hydrogen caused a stir – in this 'special' kind of hydrogen, the electron in the shell of the atom was replaced by its heavier relative, the muon, which is a much more sensitive probe for the proton's size. The experimentalists came up with a significantly smaller value than that found following corresponding measurements of 'normal' hydrogen as well as the traditional method of determining the proton radius using electron-proton scattering. Now, for the first time, a team of theoretical physicists at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) around Professor Hartmut Wittig have succeeded in making their calculations accurate enough to provide a clue: The latest findings point towards a smaller proton radius. ...

31.03.2021
So genau wie noch nie: Theoretische Physiker des Exzellenzclusters PRISMA⁺ berechnen den Radius des Protons

[MOGON II Grossrechner Johannes Gutenberg-Universität Mainz]

Im Jahr 2010 sorgte eine neue Messung des Proton-Radius mithilfe der Laserspektroskopie von myonischem Wasserstoff für Aufsehen – in diesem "besonderen" Wasserstoff ist das Elektron in der Hülle des Atoms ersetzt durch seinen schweren Verwandten, das Myon, wodurch sich die Genauigkeit der Messung erheblich steigern ließ. Die Forscher ermittelten einen deutlich kleineren Wert, als er aus entsprechenden Messungen an "normalem" Wasserstoff und der Bestimmung des Protonradius aus Elektron-Proton-Streuexperimenten bekannt war. Theoretischen Physikern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) um Prof. Dr. Hartmut Wittig ist es nun erstmals gelungen, ihre Rechnungen hinreichend präzise zu gestalten, um hieraus einen Hinweis abzuleiten: Die aktuellen Ergebnisse sprechen für einen kleineren Proton-Radius. ...

17.03.2021
"Excellence Track" in Physik: Neue attraktive Studienmöglichkeit für forschungsinteressierte Studierende mit Promotionsabsicht

Zum Sommersemester 2021 bietet die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hochqualifizierten Physik-Studierenden mit dem Zertifikatsstudium "Excellence Track" die Möglichkeit, schon frühzeitig in die aktuelle Forschung einzusteigen und über die regulären Studieninhalte hinaus differenzierte wissenschaftliche Kenntnisse sowie Zusatzkompetenzen aus dem Bereich der Soft Skills zu erwerben. Mit Blick auf eine zukünftige Promotion sind die Studierenden von Beginn an in die Forschung der wissenschaftlichen Arbeitsgruppen an den Instituten für Physik und Kernphysik eingebunden. ...

15.03.2021
Whispers from the dark side: What can gravitational waves reveal about dark matter?

The NANOGrav Collaboration recently captured the first signs of very low-frequency gravitational waves. Prof. Pedro Schwaller and Wolfram Ratzinger from the PRISMA+ Cluster of Excellence at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) have analyzed the data and, in particular, considered the possibility of whether this may point towards new physics beyond the Standard Model. In an article published in the journal SciPost Physics, they report that the signal is consistent with both a phase transition in the early universe and the presence of a field of extremely light axion-like particles (ALPs). The latter are considered as promising candidates for dark matter. Gravitational waves open a window into the early universe. While the ubiquitous cosmic microwave background yields no clues about the first 300,000 years of our universe, they provide some glimpses of what happened during Big Bang. "It's exactly this very early universe that is so exciting for particle physicists," explains Pedro Schwaller. "This is the time when the elementary particles like quarks and gluons are present, and then combine to form the building blocks of atomic nuclei." ...

05.02.2021
PRISMA+ Cluster of Excellence: Double award by the Alexander von Humboldt Foundation

 Double cause for celebration at the PRISMA+ Cluster of Excellence at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU): Dr. Joanna Sobczyk, who has been conducting research as a postdoc in Professor Sonia Bacca's group at the JGU Institute for Nuclear Physics since the beginning of 2020, has been awarded a Humboldt Research Fellowship. Professor Matthias Schott, Professor of Experimental Particle Physics at PRISMA+, was selected as a Humboldt Scout in the context of the Henriette Herz Scouting Program. This enables him to propose up to three junior researchers for a direct award of the Humboldt Research Fellowship and invite them to Mainz. Humboldt Scouts were appointed for the first time for this new access to Humboldt Research Fellowships parallel to the regular application procedure. Joanna Sobczyk and Matthias Schott were able to convince the selection committees of the Alexander von Humboldt Foundation with innovative research proposals and recruiting concepts. These awards thus also support the promotion of young researchers and internationalization as important structural goals of the Cluster of Excellence PRISMA+. ...

05.02.2021
Exzellenzcluster PRISMA+: Doppelte Auszeichnung durch die Alexander von Humboldt-Stiftung

 Doppelter Anlass zur Freude beim Exzellenzcluster PRISMA+ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU): Dr. Joanna Sobczyk, die seit Anfang 2020 als Postdoc in der Gruppe von Prof. Dr. Sonia Bacca am Institut für Kernphysik forscht, erhält ein Humboldt-Forschungsstipendium. Zudem ist Prof. Dr. Matthias Schott, Professor für Experimentelle Teilchenphysik bei PRISMA+, im Rahmen des Henriette Herz-Scouting-Programms als Humboldt-Scout ausgewählt worden. Somit kann er bis zu drei Nachwuchsforschende für eine Direktverleihung des Humboldt-Forschungsstipendiums vorschlagen und nach Mainz einladen. Für diesen neuen Zugang zu den Humboldt-Forschungsstipendien parallel zum regulären Bewerbungsverfahren wurden erstmals Humboldt-Scouts benannt. Joanna Sobczyk und Matthias Schott konnten die Auswahlgremien der Alexander von Humboldt-Stiftung mit innovativen Forschungsanträgen und Recruiting-Konzepten überzeugen. Diese Auszeichnungen unterstützen somit auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Internationalisierung als wichtige strukturelle Ziele des Exzellenzclusters PRISMA+. ...

29.01.2021
Searching for dark matter through the fifth dimension

 Theoretical physicists of the PRISMA+ Cluster of Excellence at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) are working on a theory that goes beyond the Standard Model of particle physics and can answer questions where the Standard Model has to pass – for example, with respect to the hierarchies of the masses of elementary particles or the existence of dark matter. The central element of the theory is an extra dimension in spacetime. Until now, scientists have faced the problem that the predictions of their theory could not be tested experimentally. The group of Professor Matthias Neubert have now overcome this problem in a publication in the current issue of the European Physical Journal C. ...

29.01.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie

 Theoretische Physiker des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) arbeiten an einer Theorie, die über das Standardmodell der Teilchenphysik hinausgeht und Fragen beantworten kann, bei denen das Standardmodell passen muss – etwa in Bezug auf die Massen der Elementarteilchen oder die Existenz der Dunklen Materie. Zentrales Element der Theorie ist eine Extradimension in der Raumzeit. Bisher standen die Wissenschaftler vor dem Problem, dass die Vorhersagen ihrer Theorie nicht experimentell überprüfbar waren. Dieses Problem hat die Gruppe um Prof. Dr. Matthias Neubert nun gelöst und ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift European Physical Journal C veröffentlicht. ...

27.01.2021
Size of helium nucleus measured more precisely than ever before

 In experiments at the Paul Scherrer Institute (PSI), an international research collaboration has measured the radius of the atomic nucleus of helium five times more precisely than ever before. With the aid of the new value, fundamental physical theories can be tested and natural constants can be determined even more precisely. The current finding is the result of 20 years of proven collaboration among internationally renowned institutes including PSI, ETH Zurich, the Max Planck Institute for Quantum Optics in Garching near Munich, the Institut für Strahlwerkzeuge at the University of Stuttgart, and the PRISMA+ Cluster of Excellence at Johannes Gutenberg University Mainz as well the Kastler-Brossel Laboratory and CNRS in Paris, the Universities of Coimbra and Lisbon in Portugal, and the National Tsing Hua University in Taiwan. The results were published in the journal Nature. ...

27.01.2021
Größe des Heliumkerns genauer gemessen als je zuvor

 In Experimenten am schweizerischen Paul Scherrer Institut PSI hat eine internationale Forschungskollaboration den Radius des Atomkerns von Helium fünfmal präziser gemessen als jemals zuvor. Mithilfe des neuen Werts lassen sich fundamentale physikalische Theorien testen und Naturkonstanten noch genauer bestimmen. Das jetzige Ergebnis ist das Resultat einer 20-jährigen bewährten Zusammenarbeit zwischen international renommierten Instituten wie dem PSI, der ETH Zürich, dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München, dem Institut für Strahlwerkzeuge der Universität Stuttgart, dem Exzellenzcluster PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie dem Laboratoire Kastler Brossel und dem CNRS in Paris, den Universitäten von Coimbra und Lissabon in Portugal und der National Tsing Hua University in Taiwan. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Nature veröffentlicht. ...

25.01.2021
BASE opens up new possibilities in the search for cold dark matter

 The Baryon Antibaryon Symmetry Experiment (BASE) at CERN's Antimatter Factory has set new limits on the interaction of axion-like particles and photons, the particles of light, and constrained how easily they can turn into photons. This is especially significant as BASE was not designed for such studies. The BASE includes of scientists from the PRISMA+ Cluster of Excellence at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Helmholtz Institute Mainz (HIM). The experiment's new result, published by Physical Review Letters, describes this pioneering method and opens up new experimental possibilities in the search for cold dark matter. ...

25.01.2021
BASE eröffnet neue Möglichkeiten für die Suche nach kalter Dunkler Materie

 Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Stärke festgelegt, mit der sich Axion-ähnliche Teilchen in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können. Dies ist besonders bemerkenswert, da BASE nicht für solche Untersuchungen konzipiert wurde. Zur BASE-Kollaboration gehören auch Wissenschaftler des Exzellenzclusters PRISMA+ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM). Das neue Ergebnis des Experiments, veröffentlicht in Physical Review Letters, beschreibt diese bahnbrechende Methode und eröffnet neue experimentelle Möglichkeiten für die Suche nach kalter Dunkler Materie. ...

21.01.2021
JGU baut Quantencomputer, um ihn mit dem Supercomputer MOGON II zu verbinden

 Einen weiteren Quantencomputer zu bauen, diesen mit dem bereits bestehenden Supercomputer MOGON II zu verbinden und ihn damit für Anwender nutzbar zu machen – dieses Ziel hat sich die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) im Projekt IQuAn gesteckt, kurz für "Ionen-Quantenprozessor mit HPC-Anbindung". Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit rund 10 Millionen Euro. Das Projekt ist im Januar 2021 gestartet und hat eine Laufzeit von vier Jahren. "Mainz ist durch die Förderung ein wichtiger Punkt auf der Quantencomputing-Landkarte geworden", sagt Prof. Dr. Ferdinand Schmidt-Kaler vom Institut für Physik der JGU, der das Projekt koordiniert und dabei auf jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich des Quantencomputings aufbaut. ...

21.01.2021
Digitale Woche der offenen Tür bietet Entscheidungshilfen für ein Studium

 Auch in diesem Jahr lädt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) Schülerinnen und Schüler der 12. und 13. Jahrgangsstufe ein, sich rund um das Thema Studium zu informieren. Neu in diesem Jahr: Statt zum üblichen Tag der offenen Tür auf dem Gutenberg-Campus lädt die JGU – bedingt durch die Corona-Pandemie – alle interessierten Schülerinnen und Schüler vom 25. bis 29. Januar 2021 zu einer Digitalen Woche der offenen Tür ein. Fünf Tage lang stehen Dozentinnen und Dozenten sowie Studierende der 75 Studienfächer der JGU sowie das Team der Zentralen Studienberatung für Fragen jeglicher Art rund ums Studieren in den mehr als 260 angebotenen Studiengängen zur Verfügung. ...

11.01.2021
Johannes Gutenberg-Universität Mainz verbleibt bis auf Weiteres im Notbetrieb

 Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) bleibt angesichts der Entwicklung des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie weiterhin im Notbetrieb. Entsprechend den Regelungen der 15. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz und in Abstimmung mit der Landesregierung und den anderen Hochschulen ermöglicht die JGU ihren Studierenden – unter Geltung strenger Hygienekonzepte – die Teilnahme an Prüfungen. "Die Universität versteht dies als Angebot im Interesse von Studierenden", erklärt der JGU-Präsident Prof. Dr. Georg Krausch. "So steht es jedem Studierenden frei, sich zur Prüfung an- beziehungsweise abzumelden." Darüber hinaus ermöglicht die JGU virtuell nicht ersetzbare Praxisveranstaltungen ebenso wie die Durchführung nicht aufschiebbarer, die Nutzung der universitären Infrastrukturen voraussetzender Forschungsarbeiten. Die Details regeln die jeweiligen Fachbereiche in eigener Zuständigkeit und informieren die Studierenden entsprechend. Der Verzicht auf die Teilnahme an Prüfungen und Praxisveranstaltungen hat keine Nachteile zur Folge, die Prüfungen beziehungsweise Veranstaltungen müssen allerdings zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. ...